Erzhütten: Antrag für den Ortbeirat am 11.03.20: Glascontainer verschandeln die Ortsmitte

FWG-Stadtratsfraktion und FWG-Mitglieder im Ortsbeirat Erzhütten/Wiesenthalerhof

Antrag der FWG zur Sitzung des Ortsbeirats am 11.03.2020

Sehr geehrter Herr Ortsvorsteher Peermann,
die FWG–Fraktion im Ortsbeirat Erzhütten/Wiesenthalerhof bittet Sie um Aufnahme des nachfolgend aufgeführten Punktes in die Tagesordnung der Ortsbeiratssitzung am 11.03.2020.

 

Glascontainer verschandeln die Ortsmitte

Beschlussvorschlag:

Der Ortsbeirat missbilligt die Antwort der Verwaltung und fordert die Verwaltung auf eine optisch bessere Lösung für die Glascontainer vorzuschlagen.

Begründung:

Im Zentrum des Ortsteils Erzhütten, direkt neben dem zentralen Parkplatz des Sportvereins SVW und gegenüber der Grundschule stehen drei Glascontainer. Diese wurden in den vergangenen Jahren durch eine Hecke mit Höhe der Container gegen die Sichtbarkeit abgeschirmt. Diese Hecke wurde in 2019 bis zum Boden entfernt. Da dies nicht mehr einem Gestaltungs- oder Verjüngungsrückschnitt entspricht, ist in den nächsten Jahren nicht mit einem ausreichenden Nachwuchs als Blickschutz zu rechnen.

Da der Parkplatz wegen der auch von außerhalb des Stadtteils kommenden, starken Besucherfrequenz (SVW, Pizzeria, Kerwe, Weihnachtsmarkt, Kirchen, Schulveranstaltungen, kirchliche Gemeindezentren, Kindergarten, …) stark genutzt wird und die aktuelle Situation der Glascontainer die Situation erheblich prägt, hat die FWG-Fraktion in der Ortsbeiratssitzung am 16.10.2019 eine Anfrage gestellt:
„Ortsbeiratsmitglied Reincke bittet um Info zum radikalen Rückschnitt der Hecken bei den Glascontainern beim Parkplatz des SVW. Die Hecken seien fast bis auf den Boden gekürzt worden. Der Verursacher solle hier neue Hecken pflanzen oder einen alternativen Standort für die Container suchen.“

Am 12.12.2019 bekamen die Fraktionen folgende Antwort der Verwaltung:
„Die Pflegemaßnahmen wurden von der SK routinemäßig durchgeführt. In der gärtnerischen Schnittroutine unterscheidet man zwischen verschiedenen Schnittarten, entscheidend dafür ist unter anderem das Alter der Gehölze. Die Gehölze am Grillplatz auf den Erzhütten waren bereits sehr alt weshalb zweierlei Schnittarten zu Rate gezogen werden mussten. Dabei handelt es sich um den Verjüngungsschnitt, bei dem „vergreiste“ Triebe entfernt werden um Jungtriebe zu fördern und den Erziehungsschnitt bei dem die Triebspitzen verschlankt werden. Dies ist unter anderem wichtig für die Blüte- und Wuchsfähigkeit der Pflanzen. Da die gepflanzten Ziergehölze durch den unkontrollierten Wuchs von Haseln, Buchen und Ahorn stark in ihrer Entwicklung gehemmt wurden, war der starke Rückschnitt notwendig um die Artenvielfalt und das Heranwachsen nachhaltiger und gesunder Pflanzen zu gewährleisten. Was auf den ersten Blick wie die Zerstörung von Lebensraum aussieht, hat den Zweck eine ganzjährig und gepflegt wachsende Zuflucht für Vögel, Insekten, Tiere und Menschen zu bieten und nicht alle paar Jahre alles abzuholzen. Für die kommenden Pflegemaßnahmen im Winter 2019/2020 wird die SK einen Ortstermin mit Herrn Peermann vereinbaren damit die anfallenden Pflegemaßnahmen besprochen und abgestimmt werden können.“

Hier wird eine Antwort geschrieben, die überhaupt nicht auf den konkreten Ort der Hecke und der Glascontainer eingeht, sondern den Rückschnitt am Grillplatz beschreibt. Darin auch noch zu schreiben „hat den Zweck eine ganzjährig und gepflegt wachsende Zuflucht für Vögel, Insekten, Tiere und Menschen zu bieten“ zeigt, dass es nur darum geht irgendeine Antwort zu geben. Die konkrete Situation kennt der Schreiber/die Schreiberin nicht, sonst würde dies nicht drinstehen. Vielmehr geht es beim erfolgten Schnitt wohl darum, die Pflegehäufigkeit zu reduzieren und aus durchaus nachvollziehbaren Gründen für die Stadt Personaleinsatz und Kosten zu sparen. Das könnte mit Verweis auf das Grünpflegekonzept der Stadt offen kommuniziert werden. Dies passt leider auch in die seit mehreren Jahren im Ortsteil sichtbaren „Grünpflegearbeiten“, bei denen trotz Hinweisen immer noch Grasflächen entlang der Straßen im Hochsommer bis auf da Erdreich abgemäht werden und Gehölze (Ahorn, Buche, Hasel, Birke, …) einheitlich auf ca. 1,5m Höhe geköpft werden. Von „gärtnerischer Schnittroutine“ kann wohl nicht gesprochen werden, wenn sich in Gesprächen mit Pflegetrupps ergibt, dass keinerlei Pflanzenkenntnis geschult wurde, sondern nur der sichere Umgang mit den Geräten.

Offensichtlich hat man sich in der Antwort aber gar nicht mit der Anfrage befasst, denn zur Hecke und zur nun mehrjährigen Sichtbarkeit der Glascontainer und zur Wirkung an diesem stark frequentierten Standort wird nicht eingegangen. Es geht eher darum, dass man nicht vorgeworfen bekommt, nicht geantwortet zu haben.

Auch auf die im Protokoll vermerkte Ergänzung von Ortsvorsteher Peermann wird in der Antwort nicht eingegangen: „Wg. einer Nachpflanzung solle bei der Stadtbildpflege angefragt werden“.

Daher bittet die FWG-Fraktion die Mitglieder im Ortsbeirat Erzhütten/Wiesenthalerhof um Unterstützung des Beschlussvorschlags, denn solche Antworten missachten das ehrenamtliche Engagement in politischen Gremien und schüren so Politik- und Verwaltungsverdrossenheit. Wir brauchen in unserem Ortszentrum zumindest vorübergehend eine bessere Lösung für die Glascontainer.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Jürgen Reincke
für die FWG-Fraktion

Zurück

Close Window